glitch butch feat. KabelKarsten

8. März @ 20:00 23:59

★glitch butch (they/them) macht chiptune und glitch techno in Dachau.
Digivolition ist their erstes album, es liefert den Soundtrack einer digitalen Welt, die von Menschen verlassen wurde und trotzdem weiterlebt. Zu 100% auf einem gemoddeten Gameboy geschrieben und nun live aufgeführt.

Danach gibt es live tekkno zusammen mit ★KabelKarsten (er/ihn) und seinem Kabelkasten.

► Einlass: 19:00
► Beginn: 20:00
► Eintritt gegen Spende
► no patriarchy – no racism – no masters
Ⓐ Support your local diy shows Ⓐ

Freiraum Dachau

Brunngartenstraße 7
Dachau, Bayern 85221 Deutschland
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Infocafé zum 8. März

5. März @ 19:00 23:00

„Wenn wir streiken, steht die Welt still!“ Input zum Internationalen Frauenkampftag am 8. März – Hintergründe, Rückblick und Ausblick

Das infocafe bietet Raum für gegenseitigen Austausch und kann als Anlaufpunkt genutzt werden, um sich zu vernetzen. Aktuelle Anlässe können ebenso wie von euch eingebrachte Themen diskutiert werden – oder ihr könnt einfach nur nach Feierabend chillen. Es wird laufend aktuelles Infomaterial, Bücher, Zeitschriften und sonstiges brauchbares geben. Schaut vorbei.

Freiraum e.V.

Freiraum Dachau

Brunngartenstraße 7
Dachau, Bayern 85221 Deutschland
Veranstaltungsort-Website anzeigen

[DEMO] Demokratie verteidigen, Rechtsextremismus bekämpfen! – 28.1.24, 14 Uhr, Ernst-Reuter-Platz

28. Januar @ 14:00 17:00

Jüngste Recherchen bestätigen erneut, wovor Antifaschist*innen schon lange warnen: Der Einfluss der extremen Rechten wird zunehmend stärker, der politische Diskurs driftet nach rechts, und einige sogenannte Brandmauern beginnen stark zu bröckeln. Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis, quer durch die Dachauer Vereins- und Parteienlandschaft, ruft zur

Demonstration am 28.1.2024 um 14 Uhr auf dem Ernst-Reuter-Platz in Dachau

auf. Wir stellen uns gemeinsam gegen all jene, die unsere Demokratie mit Füßen treten und unsere demokratischen Werte untergraben. Rechtsextreme Kräfte unterwandern unser System bereits seit langem, die Zeit des Schweigens muss Enden. Jetzt ist der Moment in dem sich zeigt, ob wir aus der Geschichte gelernt haben. 

Die Anfangs- und Endkundgebung findet auf dem Ernst-Reuter-Platz statt, dazwischen zieht der Demozug mit musikalischer Begleitung durch Dachau Ost. 
Kommt zahlreich!

[Konzert] SCHAFFA SCHAFFA HÄUSLE BSETZA!

27. Januar @ 20:00 23:59

SCHAFFA SCHAFFA HÄUSLE BSETZA! – Schwabenpunk on Tour – Deutschpunk aus Raum Stuttgart
Eintritt gegen Spende

Nie Wieder

Anti-Macker-Punk aus Backnang
Instagram, Facebook, Bandcamp, YouTube

Die VersagerZ

Angry Depressive Alcoholic Punk aus Balingen
Facebook, YouTube

Überdosis

80er Jahre Hardcoredeutschpunk aus Stuttgart
Instagram, Facebook, Bandcamp, YouTube

➤ Eingang und Toiletten sind leider nicht rollstuhlgerecht
➤ Es gibt kein Strobo
➤ Drinnen wird nicht geraucht
➤ Es gibt ein Awareness-Konzept und Awareness-Team vorort

Infocafé: Die Geschichte des Freiraum – wie alles begann…

6. Februar @ 20:30 23:59

Im Herbst 2005 fanden zwei Strömungen in Dachau zusammen. Beide hatten unabhängig voneinander den Plan ein autonomes Jugendzentrum in Dachau zu schaffen. Ab sofort machte man sich mit Volldampf voraus daran das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Bis zur Eröffnung am 01. März 2008 war allerdings noch ein weiter Weg zu beschreiten. 

Was schwebte den Beteiligten damals vor, welche Utopien lagen dem zugrunde? Wie sollte der Plan verwirklicht werden und mit welcher konkreten Strategie wurden die Dinge angegangen? Wodurch sollte sich das neue JUZ von anderen über eine basisdemokratische Selbstverwaltung hinaus unterscheiden?

Wie kam es, dass die Stadt dem Freiraum ein Gebäude zur Verfügung stellte? Welche unterschiedlichen Vorstellungen gab es unter den Beteiligten? Welche Rolle spielten radikale Politik, Gegenkultur und Non Profit am Anfang und im Laufe der Zeit? Welche Probleme traten auf und gab es gar Widerstand gegen das Vorhaben? Wie hat sich Dachau seit damals verändert? 

Eine handvoll aktiv Beteiligter der ersten Stunde wird in einer offenen Gesprächsrunde versuchen diese und eure Fragen zu beantworten. Wir freuen uns auf eine für alte Hasen wie junge Hüpfer*innen gleichermaßen spannende Runde.

Freiraum Dachau

Brunngartenstraße 7
Dachau, Bayern 85221 Deutschland
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Loisach Marci

2. Februar @ 20:00 23:59

Nach einem grandiosem Debüt auf dem kult´23 Festival kommt der Loisach Marci wieder nach Dachau. Support gibts vom Dachauer Elektro-Urgestein Tizian Torte.

„Mit der musikalischen Tradition was Geiles machen, sie aber nicht verhunzen“, so umschreibt der gebürtige Partenkirchner seine Ambitionen zwischen Alphorn, Elektrosound und 14 selbstgespielten Instrumenten, die wahl- und wechselweise zum Einsatz kommen. Ohrgängige, rhythmische Klangexperimente auf breiter Bass-Basis. Wirklich festzumachen ist das alles nicht, allzu facettenreich, zu weich, zu wild und zu frech wühlt er ausgiebig und gerne in allen verfügbaren Genres.

Marcel Engler a.k.a. Loisach Marci beschreitet mit seiner alpinen Kunst zweifelsfrei einen ganz eigenen und neuen musikalischen Weg abseits der Konserve. Sie ist für ihn mehr als Kunst, sie ist ein Lebensgefühl. Ein einzigartiger Sound, im wahrsten, doppelten und allerbesten Sinne UNERHÖRT.

Ein Jahrzehnt LOISACH MARCI.

Im Jahr 2024 feiert dieses außergewöhnliche Musik-Projekt sein zehn-jähriges Bestehen und wir freuen uns bereit jetzt auf einige sehr besondere Shows.
Im Jahr 2024 feiert dieses außergewöhnliche Musik-Projekt sein

– Eintritt gegen Spende, kein VVK
– Sexismus, Rassismus und andere Arten der Diskriminierung haben bei uns keinen Platz! Wer sich nicht benimmt bekommt Hausverbot, oder bleibt am besten gleich daheim!

Freiraum Dachau

Brunngartenstraße 7
Dachau, Bayern 85221 Deutschland
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Infocafé: Der Aufstand der Würde – die zapatistische Bewegung in Chiapas Mexiko (Film)

2. Januar @ 19:00 22:30

Seid nach dem Jahreswechsel fit für das Infocafé im Januar, fit für Inspiration und Austausch – get connected

Wir starten ins neue Jahr mit einer Filmvorführung.

Dienstag 02.01.2024 | offen ab 19:00 Uhr | Beginn 20:00 Uhr

*Der Aufstand der Würde – die zapatistische Bewegung in Chiapas Mexiko*

65 min. | D 2007 | Zwischenzeit e.V. | Produktion: Luz Kerkeling, Dorit Siemers, Heiko Thiele

Vor 30 Jahren – am 1. Januar 1994 – begann der Aufstand derEjército Zapatista de Liberación Nacional (EZLN) im südöstlichen mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Nach einem zweiwöchigen bewaffneten Kampf ging die indigene Bewegung in den Aufbau von autonomen Gemeinden über. Ihre Selbstverwaltung fußte von Beginn an auf Basisdemokratie, Gleichheit unabhängig von Geschlechtern, Ökologie und radikaler Ablehnung kapitalistischer Ausbeutungs- und Herrschaftsformen.

Ebenfalls am 1. Januar 1994wurde das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta in Kraft gesetzt. Der Aufstand der Zapatistas markiert damit auch symbolisch einen Kampf gegen den neoliberalen Kapitalismus im damals neuen globalen Maßstab und erreichte internationale Strahlkraft in einer Linken, die nach dem Zerfall des Staatssozialmus nach neuen Wegen suchte. Die zapatistische Bewegung setztestets aufinternationalen Austausch. Zuletzt bereiste eine Delegation im Jahr 2021 Europa, um mit verschiedenen Basisbewegungen in Diskussion zu kommen. Dabei machte sie auch in München Halt.

Die autonomen Gemeinden wurden über die Jahre immer wieder vom mexikanischen Staat militärisch angegriffen. Aktuell befindet sich das Gebiet durch schleichenden Einfluss der Mafia kurz vor einem Bürgerkrieg und zwingt die Bewegung dazu ihre Strukturen zu reorganisieren. Der Film /Der Aufstand der Würde/dokumentiert den Stand der ersten 10 Jahre in den selbstverwalteten Gebieten von Chiapas.

Die Zapatistas inspirierten Tausende. Ihre Parole „Alles für alle – nichts für uns“ steht bis heute im Eingangsbereich des Freiraum.

Statement zu laufenden Awareness-Prozessen

Seit einigen Jahren hat die Thematisierung und Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in Punk- und DIY-Musikszenen stetig zugenommen. Auch wir als Freiraum Dachau wurden immer öfter auf gewaltvolles Verhalten ausgehend von Besucher_innen und Bandmitgliedern hingewiesen. Da uns die berechtigte Kritik erreicht hat, mit diesen Vorgängen nicht transparent umzugehen, wollen wir nun Einblick in laufende Awareness-Prozesse liefern und uns zu einem aktuellen Fall positionieren, in dem es um die Gewalt eines Kollektivmitglieds geht.

Es gibt konkrete Vorwürfe gegen ein langjährig aktives Mitglied des Freiraum Dachau, welches zeitgleich auch mit seinen Bands immer wieder auf unserer Bühne stand. Dabei geht es um grenzüberschreitendes Verhalten und sexualisierte Gewalt gegenüber FLINTA Personen, über einen längeren Zeitraum hinweg. Wir haben durch Betroffene und solidarische Menschen davon erfahren, und teilweise auch durch Geständnisse des Täters selbst. Dass die uns bekannten Situationen schon einige Jahre zurück liegen, macht die geschehene Gewalt nicht ungeschehen. Sie muss vom Täter aufgearbeitet werden, unter Rücksicht auf die Betroffenen, und das ist leider nicht ausreichend geschehen.

Deshalb, und auch auf Wunsch von Betroffenen, haben wir dem Täter bis auf weiteres untersagt, den Freiraum als Veranstalter zu vertreten oder als Musiker auf unserer Bühne stehen.


Einzige Ausnahme bildet das von ihm mitorganisierte „kritische MännlichkeitsCafe“. Dabei handelt es sich nicht um eine Rehablitationsmaßnahme, sondern um den Versuch, auch strukturell an den Ursachen sexistischer Gewalt anzusetzen. Der Austausch mit unserem Plenum ist dabei fester Bestandteil.

Von einem Hausverbot – und einem öffentlichen Outcall – sehen wir auch deshalb ab, da wir nach jetzigem Stand der Auseinandersetzung den Eindruck haben, dass nicht die Gefahr neuer Gewalt seinerseits besteht. Das entspricht unseren Regeln für Hausverbote, für ihn gilt dabei keine Bevorzugung als Kollektivmitglied. Sollten sich Besucher_innen auf einer Veranstaltung mit seiner Anwesenheit unwohl fühlen, wird sich das Awareness-Team an deren Seite stellen und ihn gegebenenfalls hinausbitten. Die Verantwortung für die Aufarbeitung, auch innerhalb der Punk-Szene, liegt weiterhin bei dem Täter. Den Freiraum kann er erst wieder vertreten, wenn er es schafft, die Verantwortung für seine Gewalt zu übernehmen und sie nach den Wünschen von Betroffenen aufzuarbeiten.


Seit langem arbeiten insbesondere Frauen und Queers in unserer Szene kontinuierlich daran, dass Übergriffe nicht von Einzelnen toleriert und weggesteckt werden müssen. Inzwischen gibt es in unserem Kollektiv zumindest auf dem Papier den Konsens: Sexismus geht alle etwas an. Das war lange überfällig, denn diese Gewalt ist immer da gewesen, auch im Freiraum Dachau. Die praktische Arbeit gegen Sexismus stößt aber immer wieder auf Probleme und Barrieren, sodass wir unseren Werten noch nicht gerecht werden.

Für Gewalt, die sich auf unseren Veranstaltungen ereignet, hat der Freiraum ab 2019 ein Awarenesskonzept erarbeitet, um Besucher_innen besser zu schützen. Dazu gehört die Verpflichtung für alle Veranstalter_innen, ein Awareness-Team als Ansprechpunkt für Betroffene von übergriffigem Verhalten aufzustellen. Noch immer passiert Gewalt auf unseren Konzerten und Partys, nicht immer kriegen wir das mit. Wir müssen unseren Umgang damit noch verbessern.

Für die Aufarbeitung von Gewalt, die über einzelne Veranstaltungen hinausgeht, hat sich unser Awarenesskonzept als unzureichend erwiesen. Als Folge konnte der Freiraum nicht schnell und öffentlich genug auf Outcalls reagieren. Auch der Fall, dass es sich beim Täter um ein Kollektivmitglied handelt, ist neu für uns und hat uns an Grenzen gebracht. Der Prozess ist innerhalb des Kollektivs noch nicht abgeschlossen, auch weitere Schritte und Konsequenzen gegenüber dem Täter sind möglich. Wir wollen damit transparent umgehen. Für Kritik, Rückmeldungen und Fragen sind wir per E-Mail erreichbar. Unser Plenum ist ebenfalls öffentlich.

Wir wollen den Freiraum zu einem möglichst sicheren Ort machen. Wir stellen uns entschlossen an die Seite von Betroffenen von Gewalt. Dazu gehört auch, die Gewalt ernst zu nehmen, die seit Bestehen des Freiraums hier geschehen ist. Wir fordern jede_n dazu auf, sich mit dem eigenen Sexismus auseinanderzusetzen. Kein Täterschutz für Freund_innen und Kollektivmitglieder! Supportet Betroffene von Übergriffen und passt aufeinander auf!

Mash-Up Chaos Vol 2

31. Dezember 2023 @ 20:00

Es ist wieder soweit! Feiert mit uns Silvester im Freiraum und einem kunterbunten Musikchaos von Live Musik bis zu Aufgelege!

Eintritt gegen Spende!

Krafunkel (Folk Punk)
Galactic Lepus (Stoner Rock)
HC Baxxter (Rave Punk)
Tornadohaltestelle (Trash/Happy Hardcore)
Mind Sight (Deconstructed Club)
Open Decks